Der Notfall bei Kaninchen und Nagern

In Notfällen wählen Sie unsere Praxisnummer: 044 853 03 05.

Bei Abwesenheit des Praxisteams ist der Anrufbeantworter eingeschaltet. Bitte hören Sie aufmerksam zu, Sie werden genau geleitet.

Weitere wichtige Telefonnummern und Internetadressen:

  • Tierspital Zürich
    Zootierabteilung: 044 635 83 44
    Notfälle: 044 635 81 11 (Voranmeldung ist erwünscht)

  • Institut für Veterinärpharmakologie und –toxikologie
    044 635 87 71
    www.vetpharm.unizh.ch

  • Schweizerisches Toxikologisches Informationszentrum Zürich
    145 oder 044 251 51 51
    www.toxi.ch

  • Tierambulanz Zürich
    0800 55 70 10

Appetitlosigkeit

Kaninchen und Nager sollten den ganzen Tag fressen – und zwar vor allem Heu. Heu ist lebensnotwendig! Die Verdauung muss ständig in Gang sein!

Hilfskriterien zur Beurteilung einer Appetitlosigkeit sind:

  • Speicheln

  • Gewichtsverlust (Eine Gewichtsreduktion lässt sich nur zuverlässig feststellen, wenn Gewichtsangaben aus gesunden Tagen zum Vergleich vorliegen.)

  • Buckeliger, aufgekrümmter Rücken

  • Aufgeblähter, harter Bauch

  • Schmerzhafter Bauch

  • Gesträubtes Fell

Kaninchen oder Nager, die nicht fressen oder Gewicht verloren haben, gehören unverzüglich in tierärztliche Behandlung.

Nach oben

Fraktur

Wegen der langen Extremitäten und des brüchigen Skeletts kommen Frakturen besonders häufig beim Kaninchen und Chinchilla vor.

Symptome: Akute teilweise oder vollständige Lähmung einer oder mehreren Gliedmassen.

Diese Patienten sollten sofort in die Praxis gebracht werden.

Nach oben

Rotfärbung des Harns

Diese Rotfärbung muss nicht immer pathologisch (abnormal) sein. Porphyrine in Löwenzahn oder Farbstoffe aus Fertigfuttermitteln können den Harn rot färben.

Nach oben

Rote Tränen“ bei der Ratte

Die Ratte besitzt neben dem Auge in der Augenhöhle eine Drüse (Hardersche Drüse), welche ein porphyrinreiches (=rotes) Sekret bildet. Die Sekretproduktion kann allgemein bei Erkrankung oder Stress erhöht sein. Rote Verkrustungen sind oft die Folge mangelnder Körperpflege und deuten auf einen schlechten Allgemeinzustand hin.

Nach oben

Schwergeburt

Besonders häufig sind Meerschweinchen betroffen, wenn die 1. Trächtigkeit erst mit 9 Monaten erfolgt, da die Geburtswege bereits verknöchert sind.

Symptome: Appetitlosigkeit, Teilnahmslosigkeit, Pressen, Blut aus der Scheide.

Diese Patienten sollten sofort in die Praxis gebracht werden.

Nach oben

Talgdrüsen beim Hamster

Hamster besitzen in der Flanke schwarz pigmentierte Talgdrüsen, welche von dunklen Haaren umgeben sind. Sie werden zur Reviermarkierung gebraucht und sezernieren bei Erregung mehr Sekret ab.

Dies ist nicht zu verwechseln mit einem Melanom (Hauttumor) oder Abszessen (eitrige Entzündung).

Nach oben

Trächtigkeitstoxikose (Zustand einer Stoffwechselentgleisung zum Zeitpunkt der Geburt)

Erstgebärende Meerschweinchen sind prädisponiert.

Symptome treten i.d.R. 1 Woche vor bzw. 2-3 Wochen nach dem Werfen auf.

Es werden 2 Arten des Krankheitsverlaufes unterschieden:

  1. Ein rascher Verlauf mit geringfügigen Symptomen, endet oft mit dem Tod des Muttertieres.

  2. Ein langsamer Verlauf über 4-5 Tage mit den Symptomen: Schwäche, Bewegungsunlust, Appetitlosigkeit, Atemnot, Krämpfe, rapider Gewichtsverlust. Der Urin wird i.d.R. klar (normal trüb).

 Diese Patienten sollten sofort in die Praxis gebracht werden.

Nach oben

Vergiftung

Z.B. durch Eibe, Kirschkerne, Oleander, exotische Zimmerpflanzen

Symptome:

Diese sind sehr unspezifisch, z.B. akute Teilnahmslosigkeit und Appetitlosigkeit, Krämpfe.

Diese Patienten sollten sofort in die Praxis gebracht werden.

Nach oben